• * Gesetz zur Provisionsteilung sollte mehr Wettbewerb bringen
    * Gruppe der Übersechzigjährigen vergleicht am wenigsten
    * Wicker: „Immobilienverkäufer akzeptieren unnötig hohe Gebühren.“

    BildBerlin, 27. April 2021 – Immobilienverkäufer vergleichen zu wenig und verhandeln zu selten über den Preis. 50 Prozent der von Homeday befragten Makler geben an, dass ihre Kunden – seit die Teilung der Provision zwischen Käufer und Verkäufer gesetzlich vorgeschrieben ist – nicht mehr verhandeln als zuvor. 

    Mit der Neuregelung der Provision wollte der Gesetzgeber mehr Wettbewerb in den Markt bringen und damit günstigere Preise für die Verbraucher erzielen. „Immobilienverkäufer verhandeln und vergleichen noch zu selten und akzeptieren damit unnötig hohe Gebühren. Viele Makler setzen nach wie vor die maximal zulässige Gebühr an“, sagt Steffen Wicker, Gründer und CEO des bundesweiten Maklerunternehmens Homeday. „Verkäufer können bei gleicher oder sogar besserer Leistung oft mehrere tausend Euro sparen.“

    Die Befragung zeigt zudem, dass besonders die Altersgruppe ab 60 Jahren zu wenig nach Preis und Leistung vergleicht. Mehr als 61 Prozent der befragten Makler geben dies an. Zudem fehle vielen Verkäufern eine klare Vorstellung davon, was ein Makler alles leistet. 35 Prozent der Befragten sagen, dass die Kunden den Leistungsumfang von Maklern „eher nicht“ kennen. Nur 2 Prozent nehmen an, die Kunden wüssten genau Bescheid. Dies ist aber die Voraussetzung, um gezielt und erfolgreich verhandeln zu können.

    Welchen Einfluss dies haben kann, wird an einem Beispiel deutlich: Für eine Immobilie im Wert von 400.000 Euro fällt eine Maklerprovision in Höhe von 28.560 Euro an – bei einem ohne Verhandlung zumeist verwendeten Maximalsatz von 7,14 Prozent des Verkaufspreises. Hälftig aufgeteilt sind es für Käufer und Verkäufer dann jeweils 3,57 Prozent bzw. 14.280 Euro. Würde der Immobilienverkäufer aber mehrere Angebote gegenüberstellen, könnte er einen erheblich niedrigeren Preis für die gleiche Leistung erzielen. Bei einer günstigeren Provision, wie sie etwa Homeday bundesweit anbietet, sind es bei einem Immobilienwert von 400.000 Euro nur 1,95 Prozent bzw. 7.800 Euro für Käufer und Verkäufer. In diesem Fall haben beide Seiten jeweils eine Ersparnis von 6.480 Euro – ohne dabei auf Maklerleistung zu verzichten. 

    Hintergrund: Neuregelung der Maklerprovision

    Seit dem 23. Dezember 2020 gilt das von Bundestag und Bundesrat beschlossene „Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser.“ Das Gesetz regelt die Maklercourtage beim Verkauf von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen im Rahmen des sogenannten Provisions-Splits. Dieser hat zur Folge, dass die Provision zwischen Käufer und Verkäufer im Verhältnis 50:50 aufgeteilt werden. Es ist also nicht mehr möglich, dass die Provision vollständig auf den Käufer übertragen wird. Umgekehrt ist wäre es jedoch noch erlaubt, also dass der Verkäufer einen größeren Teil oder sogar die komplette Provision übernimmt. 

    Zur Befragung

    Die Online-Umfrage wurde von Homeday unter den über 200 Maklern des Unternehmens im April 2021 durchgeführt. Alle Daten und Grafiken dürfen von Drittparteien mit einem Verweis auf die Quelle „Homeday (www.homeday.de)“ zur Veröffentlichung genutzt werden. 

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Homeday GmbH
    Herr Volker Binnenböse
    Prinzessinnenstraße Prinzessin
    Berlin Berlin
    Deutschland

    fon ..: 01797015835
    web ..: https://www.homeday.de/de/
    email : volker.binnenboese@homeday.de

    Homeday (www.homeday.de) ist das wachstumsstärkste bundesweite Maklerunternehmen in Deutschland und ein Immobilienmakler des neuen Typs. Mit moderner Technologie macht Homeday Prozesse für Makler und Kunden einfacher, transparenter und effizienter. Bei Homeday erhalten Immobilienverkäufer und Käufer einen vollen Service mit erfahrenen Maklern vor Ort für jeweils nur 1,95 % Provision.

    2015 wurde Homeday von Steffen Wicker, Dmitri Uvarovski und Philipp Reichle gegründet und hat seitdem über drei Milliarden Euro Immobilienvolumen erfolgreich vermittelt – und dabei Verkäufern und Käufern über 30 Millionen Euro Provision gespart. Heute begleitet ein Team von mehr als 210 Mitarbeitern und 200 selbständigen Homeday-Maklern deutschlandweit Immobilienverkäufer und -käufer von der Verkaufsabsicht bis zum Vertragsabschluss durch den gesamten Vermittlungsprozess.

    Pressekontakt:

    Homeday GmbH
    Herr Volker Binnenböse
    Prinzessinnenstraße 26
    10969 Berlin

    fon ..: 01797015835
    email : volker.binnenboese@homeday.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Umfrage zeigt: Bei der Maklerprovision wird zu wenig verhandelt


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt d hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    wurde gebloggt am 27. April 2021 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde auf Bloggen 1 x angesehen

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: