• Toronto, Kanada, 4. Mai 2021 – Eloro Resources Ltd. (TSX-V: ELO; OTCQX: ELRRF FSE: P2QM) („Eloro“ oder das „Unternehmen“) freut sich, ein Update zu seinem Silber-Zinn-Polymetall-Projekt Iska Iska im Department Potosi im Süden Boliviens bekannt zu geben. Bis heute hat das Unternehmen 29 Diamantbohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 11.696 Metern niedergebracht, um das Minengebiet Huayra Kasa sowie die Ziele Santa Barbara Breccia Pipe („SBBP“) und Central Breccia Pipe („CBP“) zu erproben. Diese Pressemitteilung berichtet über weitere Bohrergebnisse des ersten Bohrlochs (CDN-01) zur Erprobung des CBP von der nördlichen Radialplattform aus. Abbildung 1 ist eine geologische Plankarte, die die Standorte der Bohrlöcher und die aktualisierte geologische Interpretation zeigt. Abbildung 2 ist ein geologischer Nordost-Südwest-Querschnitt durch die Ostseite der SBBP und den nordwestlichen Teil des CBP, der die Lage der Hauptmineralisierungszone zeigt. Tabelle 1 enthält signifikante Bohrergebnisse und Tabelle 2 listet abgeschlossene Bohrungen auf, deren Ergebnisse noch ausstehen. Die Highlights sind wie folgt:

    Highlights

    – Bohrloch DCN-01 durchschnitt mehrere mineralisierte Abschnitte, mit Funden von 196,09 g Ag eq/t (150,25 g Ag/t, 0,10% Sn und 0,05 g Au/t) auf 56,2 m und von 342,98 g Ag eq/t (274,0 g Ag/t, 0,16% Sn und 0,16 g Au/t) auf 27,53 m, von 252,84 m bis 309,04 m in Bohrloch DCN-01.
    – Das vor kurzem abgeschlossene Bohrloch DSB-10, das von einer Plattform am SBBP aus gebohrt wurde, stieß auf eine durchgehende Sulfidmineralisierung von über 500 m an einer Stelle, die mehrere hundert Meter unterhalb der in Bohrloch DCN-01 angetroffenen Mineralisierung liegt. Die Ergebnisse sind noch ausständig.

    Größere mineralisierte Zone wird in zentraler Brekzienröhre umrissen

    Bohrloch DCN-01, das von der nördlichen radialen Anordnung auf dem CBP gebohrt wurde, durchschnitt eine breite 483,3 m breite mineralisierte Zone, die sich von 107,2 m bis zum Ende des Bohrlochs bei 590,5 m erstreckt. Innerhalb dieser mineralisierten Zone gibt es 19 Abschnitte mit mehr als 31 g Ag eq/t, was 61 % des gesamten mineralisierten Abschnitts entspricht, einschließlich acht Abschnitte mit mehr als 60 g Ag eq/t (Tabelle 1). Der höchstgradige Abschnitt ergab 196,09 g Ag eq/t (150,25 g Ag/t, 0,10% Sn und 0,05 g Au/t) auf 56,2 m, einschließlich 342,98 g Ag eq/t (274,0 g Ag/t, 0,16% Sn und 0,16 g Au/t) auf 27,53 m von 252,84 m bis 309,04 m. Wie in Abbildung 2 dargestellt und weiter unten besprochen, scheint dieser Abschnitt die Spitze einer sehr ausgedehnten mineralisierten Zone im CBP zu sein, die bis zu 500 m mächtig sein könnte.

    Bohrloch DSB-10, das mit einem Azimut von 225 Grad und einer Neigung von -60 Grad gebohrt wurde, durchteufte zunächst 380 m oxidierte und ausgelaugte Brekzie des SBBP, bevor es einen 500 m langen Abschnitt mit mineralisierter Intrusionsbrekzie im nordwestlichen Teil des CBP durchteufte, wie in den Abbildungen 1 und 2 dargestellt. Innerhalb dieser breiten Zone erstreckt sich eine mäßige bis starke Sulfidmineralisierung über insgesamt 293 m von 522 m bis 586 (64 m) und von 650 m bis 879 m (229 m). Dieses Bohrloch ist mit einer Endlänge von 1.019,4 m das bisher längste bei Iska Iska gebohrte, was die bemerkenswerte Größe des mineralisierten Systems im CBP widerspiegelt. Bohrloch DCN-02, das auf einem Abschnitt mit DCN-01 in südwestlicher Richtung bei -60 Grad gebohrt wurde, durchteufte mehrere Zonen mit mineralisierter Intrusionsbrekzie mit einer Mächtigkeit von etwa 50 m, bevor es am westlichen Rand des Brekzienrohrs auf Dazit stieß. DCN-03 wurde von der gleichen Anordnung bei -60 Grad in südöstlicher Richtung über eine Länge von 464,5 m gebohrt, wurde jedoch zugunsten einer effizienteren Bohrung von der südlichen radialen Anordnung (Abbildung 1) abgebrochen. Diese Bohrung mit einem Azimut von 90 Grad und einer Neigung von -60 Grad befindet sich derzeit auf 780 m und ist im Gange. Die Untersuchungsergebnisse all dieser Bohrungen sind noch ausständig. Weitere Bohrungen sind geplant, um die gesamte mineralisierte Zone, die sehr umfangreich ist, besser zu definieren.

    Dritte und vierte Diamantbohrung werden an der Baustelle Iska Iska mobilisiert

    Das von Eloro beauftragte Unternehmen Leduc Drilling hat einen Hochleistungs-Untertagebohrer zu Iska Iska gebracht, der in der Lage ist, bis zu 600 m lange unterirdische Bohrlöcher zu bohren. Dieser Bohrer wird derzeit in der Bohrbucht Nr. 3 am westlichen Ende des Untertagebaus von Huayra Kasa eingerichtet, um einen Fächer von Bohrlöchern zu erstellen, die das Gebiet unterhalb des Stollens Santa Barbara in Richtung Osten bis zum Zentrum des Calderakomplexes evaluieren sollen. Das erste Bohrloch DHK-18, das in einem Azimut von 180 Grad und einer Neigung von -10 Grad gebohrt werden soll, wird in Kürze niedergebracht werden. Dieses Bohrloch soll unterhalb des Stollens Santa Barbara getestet werden, wo eine vor kurzem durchgeführte kontinuierliche Schlitzprobe 442 g Ag eq/t (165 g Ag/t, 3,46 % Pb und 0,46 % Sn) auf 166 m ergab, einschließlich 1.092 g Ag eq/t (einschließlich 446 g Ag/t, 9,03 % Pb und 1,16 % Sn) auf 56,19 m (siehe Pressemitteilung vom 13. April 2021). Am westlichen Ende des Stollens Santa Barbara wird ebenfalls ein unterirdischer Bohrschacht ausgehoben, um von dort aus unterirdische Bohrungen zu ermöglichen. Unterirdische Bohrungen sind auch vom Stollen Porco aus möglich.

    Wie bereits angekündigt (siehe Pressemitteilung vom 29. März 2021), wird Anfang Mai ein zusätzliches Oberflächenbohrgerät mobilisiert, um das Ziel Porco zu erproben, das sich im südlichen Teil des Caldera-Komplexes Iska Iska befindet. Dies wird die vierte Bohrung vor Ort sein.

    Geophysikalische, metallurgische, synchrotronische und mineralogische Untersuchungen

    Die magnetische Vermessung macht gute Fortschritte; etwa 43 % der geplanten 185-Linien-Kilometer-Vermessung sind bereits abgeschlossen. Kontinuierliche Messungen werden auf Nord-Süd-Linien in Abständen von 50 m durchgeführt, um eine detaillierte magnetische Abdeckung des gesamten Grundstücks zu erhalten. Bohrlochbezogene Induktionspolarisationsuntersuchungen („IP“) und eine Oberflächengradienten-IP-Untersuchung sind ebenfalls geplant.

    Vorläufige metallurgische Tests sind im Labor der Universität in Oruro im Gange. Die Ergebnisse der Synchrotronstudie der Western University werden derzeit analysiert. Mineralogische Studien sind an der Colorado School of Mines im Gange.

    Micon International wird mit der Erstellung eines aktualisierten technischen Berichts gemäß NI 43-101 beauftragt

    Der Diplomgeologe Charley Murahwi, Senior Economic Geologist bei Micon International Limited und unabhängiger technischer Berater von Eloro, hat zuvor einen unabhängigen technischen Bericht gemäß National Instrument 43-101 über Iska Iska vom 27. April 2020 erstellt, der einen Besuch vor Ort im Januar 2020 beinhaltete. Herr Murahwi aktualisiert derzeit diesen Bericht, um die bis einschließlich dieser Pressemitteilung gemeldeten Bohrlochergebnisse zu berücksichtigen. Obwohl COVID-19-bedingte Reisebeschränkungen einen erneuten Besuch vor Ort verhindert haben, wurde Herr Murahwi über den Fortschritt des Programms auf dem Laufenden gehalten und hatte die Möglichkeit, eine Reihe von repräsentativen Bohrlochproben zu sehen sowie alle Bohrlochdaten zu überprüfen.

    Tom Larsen, Chairman und CEO von Eloro, sagte: „Während das technische Team mehr geologische Informationen und Untersuchungsergebnisse aus dem beschleunigten Bohrprogramm erhält, wird deutlich, dass sich Iska Iska in einem massiven mineralisierten System befindet, das aus jedem angetroffenen Wirtsgestein und jeder Struktur erhöhte Metallwerte generiert, insbesondere wenn man tiefer geht. Die Ergebnisse unseres Entdeckungsbohrlochs DHK-15, die vor kurzem durchgeführten Schlitzproben des Stollens Santa Barbara und die aktuellen Ergebnisse des Bohrlochs DCN-01 zeigen das beträchtliche Potenzial, große Gebiete mit hochgradigen Mineralisierungen innerhalb dieses ausgedehnten mineralisierten Systems zu umreißen. „

    Diplomgeologe Dr. Bill Pearson, Eloros Executive Vice President Exploration, erklärte: „Wir fahren fort, das sehr umfangreiche mineralisierte System bei Iska Iska aggressiv zu erkunden. Das Zielgebiet für die Mineralisierung in SBBP und CBP ist nun mehr als 1 km lang und mindestens 800 m breit, wobei die Mineralisierung in alle Richtungen offen ist. Alle bis dato gebohrten Löcher haben eine Mineralisierung durchschnitten. Die Anerkennung der Bedeutung der dritten Stufe der großen Remobilisierung durch Dr. Arce, wie in unserer Pressemitteilung vom 13. April 2021 beschrieben, hat große Gebiete für weitere Tests außerhalb der unmittelbaren Brekzienröhren eröffnet, die selbst wichtige Ziele darstellen. Die Hinzufügung unseres dritten und vierten Bohrers wird es uns ermöglichen, diese Ziele weiterhin aggressiv zu testen. Wir hoffen auch sehr, dass sich die Situation bei COVID-19 in Lima, Peru, verbessern wird, sodass das ALS Global Laboratory zu normaleren Produktionsraten für die Untersuchungen zurückkehren kann.“

    Diplomgeologe Dr. Quinton Hennigh kommentierte: „Jedes einzelne Bohrloch, das bisher bei Iska Iska abgeschlossen wurde, ist auf eine Mineralisierung gestoßen – ein sehr positives Zeichen dafür, dass wir es mit einem sehr großen System zu tun haben. Während es bemerkenswert ist, dass das erste Bohrloch bei CBP mehrere Abschnitte mit Mineralisierung ergab, von denen einige hochgradig sind, ist es auch faszinierend, dass Bohrloch DSB-10 auf über 500 m mit durchgehender Sulfidmineralisierung mehrere hundert Meter tiefer gestoßen ist. Was in Loch DCN-01 angetroffen wurde, könnte einfach nur Rauch über etwas noch Größerem sein. Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse aus diesem Loch.“

    Diplomgeologe Dr. Osvaldo Arce, General Manager der bolivianischen Tochtergesellschaft von Eloro, Minera Tupiza SRL, und Experte für bolivianische Geologie, erklärte: „Der Stil, die Metalltypen und die Verteilung der Mineralisierung auf Iska Iska sind sehr typisch für den bolivianischen polymetallischen Lagerstättentyp. Was bei Iska Iska jedoch bemerkenswert ist, ist, dass das gesamte System so gut erhalten ist. In den jüngsten Bohrlöchern, wie z.B. DSB-10, durchschneiden wir ausgedehnte Mächtigkeiten der Sulfidmineralisierung, die in ihrer Größe mit anderen bekannten bolivianischen Polymetall-Lagerstätten von Weltrang vergleichbar sind. Multiepisodische Aktivitäten von magmatisch-hydrothermalen Systemen innerhalb verschiedener Wirtslithologien und Strukturen führen zu einer mehrstufigen polymetallischen Mineralisierung. Sn und Ag charakterisieren typischerweise den inneren Hochtemperaturteil der ersten Stufe eines kilometerlangen Mineralisierungssystems mit Sulfidbrekzien, Adern, Stockworks und Disseminierungen, die sowohl in einer Intrusionsbrekzienkuppel als auch in der darüber liegenden subvulkanischen Granodioritintrusion im CBP zentriert sind.

    Die anschließende Mineralisierung der zweiten Stufe dehnte sich von der Intrusionsbrekzie und der granodioritischen Intrusion nach außen aus und bildete einen breiteren Halo mit einer Pb-Zn ± Sn ± Au ± Bi ± Cu-Mineralisierung der polymetallischen Stufe, die in Brekzienröhren und dakitischen Kuppeln eines epithermalen Systems mit niedrigeren Temperaturen auf dem SBBP beherbergt ist, im Gang-Brekzien- oder Replacement-Stil. Dies produzierte verschiedene Arten von angereicherten mineralisierten Sprossen innerhalb der Brekzie und der dakitischen Hülle. Die bemerkenswerten, mit Zinn und/oder Silber-Polymetall angereicherten Zonen wie in Loch DCN-01, DSB-10 und dem Santa-Barbara-Stollen bildeten sich wahrscheinlich in der dritten Phase aufgrund von Verwerfungen und Brüchen während der großen Anden-Deformation, die zur Entwicklung von günstigen Stellen für die Neulagerung und Remobilisierung/Aufwertung der bereits bestehenden Zinn- und Silber-Polymetall-Mineralisierung führte. Diese letzte Phase war wahrscheinlich ein langwieriges mehrstufiges Ereignis mit einer beträchtlichen Ausdehnung der Mineralisierung.“

    Tabelle 1: Signifikante Diamantbohrergebnisse, Iska Iska, Stand: 4. Mai 2021
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/58196/EloroPress Release-2021_05_04-deutsch.001.png

    Hinweis: Die wahre Breite der Mineralisierung ist derzeit nicht bekannt, aber basierend auf den aktuellen Verständnis der Beziehung zwischen Bohrausrichtung/Neigung und der Mineralisierung innerhalb den Brekzienröhren und den Wirtsgesteinen wie Sandsteinen und Daziten, wird geschätzt, dass die wahre Breite liegt zwischen 70 % und 90 % der Länge des Bohrlochintervalls, aber dies wird durch weitere Bohrungen. Die prozentualen Metallgehalte werden für jedes Element angezeigt.

    Die Metallpreise und Umrechnungsfaktoren, die für die Berechnung von g Ag eq/t (Gramm Ag pro Gramm x Metall) verwendet werden, lauten wie folgt:

    ElementPreis Verhältn
    (pro is zu
    kg) Ag

    Ag $875.00 1.00000
    Sn $28.00 0.03200
    Zn $2.80 0.00320
    Pb $2.10 0.00240
    Au $57,400.65.60000
    00

    Cu $8.80 0.01006
    Bi $12.76 0.01458
    Unter $305.00 0.34857
    Cd $5.50 0.00629

    Bei der Berechnung der in dieser Pressemitteilung gemeldeten Abschnitte wurde ein Proben-Cutoff von 30 gAgeq/t verwendet, wobei im Allgemeinen eine maximale Verdünnung von drei kontinuierlichen Proben unterhalb des Cutoff-Wertes innerhalb eines mineralisierten Abschnitts eingeschlossen wurde, es sei denn, eine größere Verdünnung ist geologisch gerechtfertigt.

    Tabelle 2: Zusammenfassung der Diamantbohrlöcher bei Iska Iska aus der Pressemitteilung vom 4. Mai 2021, wobei die Ergebnisse noch ausstehen.
    BohrungTypHalsbaHalsbaElevAzimut Winkel Bohrung
    Nr. nd nd Länge
    Ostun Nord m
    g

    Untertage-Bohrung Huayra Kasa – Gebiet Santa Barbara
    DSB-18 UG 205468765636235 180 -10 In
    .9 7.2 Bearbeit
    ung

    Santa Barbara Breccia Pipe – Oberflächen-Radialbohrung
    vom Zentrum
    aus

    DSB-07 S 2051187656204356135 -60 683.4
    .9 5.7 .0

    DSB-08 S 205118765620435645 -60 614.4
    .9 5.7 .0

    DSB-09 S 2051187656204356315 -60 692.4
    .9 5.7 .0

    DSB-10 S 2051187656204356225 -60 1,019.4
    .9 5.7 .0

    Zwischensu3,009.6
    mme

    DSB-11 S 2051187656204356125 -40 In
    .9 5.7 .0 Bearbeit
    ung

    Zentrales Brekzienrohr – Oberflächen-Radialbohrprogramm
    – nördliche
    Einrichtung

    DCN-01 S 204902765586442045 -60 590.5
    .0 0.0 .0

    DCN-02 S 2049027655864420225 -60 623.5
    .0 0.0 .0

    Zwischensu1,214.0
    mme

    DCN-03 S 2049027655864420225 -60 In
    .0 0.0 .0 Bearbeit
    ung

    GESAMT 4,223.6
    S = Oberfläche UG=Untergrund; Halsbandkoordinaten in Metern; Azimut und Neigung in Grad
    Die seit Beginn des Programms am 13. September 2020 abgeschlossenen Bohrungen belaufen sich auf insgesamt 11.696,4 m in 12 Untertagebohrungen und 17 Oberflächenbohrungen, wobei eine Untertagebohrung und zwei Oberflächenbohrungen in Arbeit sind.

    Qualifizierte Person

    Diplomgeologe Dr. Osvaldo Arce, General Manager von Minera Tupiza S.R.L., und eine qualifizierte Person im Sinne von National Instrument 43-101 (NI 43-101), hat den technischen Inhalt dieser Pressemitteilung geprüft und genehmigt. Diplomgeologe Dr. Bill Pearson, Executive Vice President Exploration von Eloro, der über mehr als 45 Jahre Erfahrung in der weltweiten Bergbauexploration verfügt, einschließlich umfangreicher Arbeiten in Südamerika, leitet das gesamte technische Programm in Absprache mit dem Diplomgeologen Dr. Quinton Hennigh, Senior Technical Advisor von Eloro, und dem unabhängigen technischen Berater, dem Diplomgeologe Herrn Charley Murahwi, FAusIMM von Micon International Limited.

    Bohr- und Schlitzproben werden in der Aufbereitungsanlage von ALS Bolivia Ltda in Oruro, Bolivien, aufbereitet; die Pulpen werden zur Analyse an das Hauptlabor von ALS Global in Lima geschickt. Wie in der Pressemitteilung vom 26. Februar 2021 angekündigt, hat Eloro das Untersuchungsprotokoll geändert, um die Röntgenfluoreszenz (XRF) zu verwenden, wodurch höheres Sn genauer analysiert werden kann. Es wird vermutet, dass Zinn im CBP als Kassiterit vorkommt, das im Säureaufschluss unlöslich ist und sich daher nicht für nasschemische Verfahren eignet. Darüber hinaus wurden andere Untersuchungsprotokolle geändert, um eine genauere Messung der vielfältigen polymetallischen Metalle bei Iska Iska zu ermöglichen. Eloro verwendet ein dem Industriestandard entsprechendes QA/QC-Programm mit Standards, Leerproben und Duplikaten, die in jede Charge der analysierten Proben eingefügt werden, wobei ausgewählte Kontrollproben an ein separates akkreditiertes Labor geschickt werden.

    Leider kam es im Labor von ALS Global in Lima, wo die Proben von Iska Iska analysiert werden, aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Absperrung von Lima durch die peruanische Regierung zu erheblichen Verzögerungen bei der Durchlaufzeit. Dies hat die Verfügbarkeit von kritischen Materialien, die für die Durchführung der Analysen notwendig sind, eingeschränkt. Infolgedessen wird es zu Verzögerungen bei der Meldung der Analyseergebnisse kommen.

    Über Iska Iska

    Das Silber-Zinn-Polymetall-Projekt Iska Iska ist ein straßenzugelassenes, lizenzgebührenfreies Grundstück, das vollständig vom Titelinhaber, Empresa Minera Villegas S.R.L., kontrolliert wird und 48 km nördlich der Stadt Tupiza in der Provinz Sud Chichas im Departement Potosi liegt. Die Liegenschaft kann als Silber-Zinn-Polymetall (Ag, Zn, Pb, Au, Cu, Bi, Sn, In) und porphyrisch-epithermaler Komplex klassifiziert werden. Dies ist ein wichtiger Lagerstättentyp im produktiven südlichen Mineralgürtel Boliviens.

    Die polymetallische Silber-Zinn-Mineralisierung bei Iska Iska kommt innerhalb einer miozänen, möglicherweise kollabierten/aufgewühlten Caldera vor, die aus granodioritischen Beständen und fünf dakitischen Domen besteht, die jeweils einen Durchmesser von etwa 500 m aufweisen. Diese Gesteine intrudieren/extrudieren eine stark deformierte Abfolge von ordovizischen Schiefer-, Schluff- und Sandsteinen, die teilweise von miozänen pyroklastischen Gesteinen bedeckt sind. Die polymetallische Silbermineralisierung tritt hauptsächlich als Adern, Aderschwärme, Äderchen, Stockworks, Disseminierungen und in Brekzien in Verbindung mit intensiver hydrothermaler Alteration auf. Der Iska-Iska-Domkomplex weist mehrere Hauptphasen von magmatischen Brekzien, Quarzporphyren, Dikes und dakitischen syn-kinematischen Flüssen auf.

    Am 18. November 2020 meldete Eloro die Entdeckung einer bedeutenden Brekzienröhre mit einer ausgedehnten Silber-Polymetall-Mineralisierung unmittelbar östlich des Untertagebaus von Huayra Kasa sowie einer hochgradigen Gold-Wismut-Zone im Untertagebau. Diamantbohrungen durchschnitten eine Reihe umfangreicher mineralisierter Abschnitte innerhalb der bedeutenden Brekzienröhre, einschließlich 54,48 g Ag/t, 1,45 % Zink (Zn) und 1,60 % Blei (Pb) auf 16,39 m (140,91 g Ag eq/t) innerhalb eines breiteren Abschnitts von 122,74 m mit einem Gehalt von 14,29 g Ag/t, 0,81 % Zn und 0,41 % Pb (53,67 g Ag/t eq) in Bohrloch DHK-04 (siehe Pressemitteilung vom 18. November 2020).

    Die hochgradige Gold-Wismut-Zone, die in Schlitzproben im Untertagebau umrissen wurde, wies durchschnittlich 7,1 g Au/t und 0,2 % Bi (8,29 g Au-eq/t) auf einer Breite von 3,04 m und einer Streichenlänge von 47 m auf. Bohrloch DHK-05 in der Streichenverlängerung der hochgradigen Au-Bi-Zone durchteufte 6,51 g Au/t, 0,07 % Bi und 31,96 g Ag/t (7,68 g Au-eq/t) auf 11,85 m, einschließlich 29,56 g Au/t, 0,26 % Bi/t und 63,69 g Ag/t (31,94 g Au-eq/t) auf 2,31 m in dieser hochgradigen Zone.

    Am 26. Januar 2021 meldete Eloro bedeutende Ergebnisse von Bohrungen in der Brekzienröhre Santa Barbara. Die Highlights sind wie folgt:

    – 129,60 g Ag eq/t über 257,5 m (29,53 g Ag/t, 0,078 g Au/t, 1,45 %Zn, 0,59 %Pb, 0,080 %Cu, 0,056 %Sn, 0,0022 %In, 0,0064 %Bi und 0,0083 %Cd) von 0,0 m bis 257,5 m in Bohrloch DHK-15, dem tiefsten der drei gemeldeten Löcher innerhalb des SBBP;
    – 79,00 g Ag eq/t über 121,33 m (21,77 g Ag/t, 0,034 g Au/t, 0,35 %Zn, 0,23 %Pb, 0,18 %Cu, 0,056 %Sn, 0,0011 %In, 0,004 %Bi und 0,0055 %Cd) von 0,0 m bis 121,33 m in Bohrloch DHK-14 innerhalb des SBBP;
    – 74,16 g Ag eq/t über 40,88 m (33,43 g Ag/t, 0,032 g Au/t, 0,04 %Zn, 0,33 %Pb, 0,13 %Cu, 0,045 %Sn, 0,0010 %In und 0,0012 %Bi) von 30,40 m bis 71,28 m in Bohrloch DHK-13, das sich innerhalb der etwa 100 m breiten mineralisierten Hülle befindet, die das Brekzienrohr umgibt.

    Die polymetallische Silber-Zinn-Mineralisierung innerhalb des Iska-Iska-Systems kommt über eine potenzielle Streichlänge von mehr als 2,5 km entlang der großen Ringstrukturen im Caldera-Komplex vor. Eine Synchrotron-Studie der unterirdischen Schlitzproben (siehe Pressemitteilung vom 25. Juni 2020) ergab, dass die Mineralcluster-Analyse vier mineralogische Domänen identifiziert hat, die das gesamte Probenahmegebiet abdecken, was darauf hindeutet, dass sie miteinander in Zusammenhang stehen und ein einziges, großes Mineralisierungssystem darstellen. Darüber hinaus stimmt die Mineralogie der Domänen mit den in den Handproben identifizierten Mineralien überein und steht wahrscheinlich in Zusammenhang mit einem teleskopischen Porphyr-/Epithermal-Stil der Mineralisierung.

    Über Eloro Resources Ltd.

    Eloro Resources ist ein Explorations- und Minenerschließungsunternehmen mit einem Portfolio von Gold- und Basismetallgrundstücken in Bolivien, Peru und Quebec. Eloro hat eine Option auf den Erwerb einer 99%igen Beteiligung am äußerst viel versprechenden Grundstück Iska Iska, das als polymetallischer Epithermal-Porphyr-Komplex klassifiziert werden kann, einem bedeutenden Mineralvorkommenstyp im Department Potosi im Süden Boliviens. Eloro hat einen technischen Bericht gemäß NI 43-101 über Iska Iska in Auftrag gegeben, der von Micon International Limited fertiggestellt wurde und auf der Website von Eloro und unter seinen Einreichungen auf SEDAR verfügbar ist. Iska Iska ist ein straßenzugelassenes, lizenzgebührenfreies Grundstück. Überdies besitzt Eloro eine 82%ige Beteiligung am Gold-/Silberprojekt La Victoria, das sich im nördlich-zentralen Mineralgürtel von Peru befindet, etwa 50 km südlich der Goldmine Lagunas Norte von Barrick und der Goldmine La Arena von Pan American Silver. La Victoria besteht aus acht Bergbaukonzessionen und acht Bergbau-Claims, die etwa 89 Quadratkilometer umfassen. La Victoria verfügt über eine gute Infrastruktur mit Zugang zu Straßen, Wasser und Elektrizität und liegt auf einer Höhe zwischen 3.150 m und 4.400 m über dem Meeresspiegel.

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte entweder Thomas G. Larsen, Chairman und CEO oder Jorge Estepa, Vice-President unter der Telefonnummer +1 (416) 868-9168

    Die Informationen in dieser Pressemitteilung können zukunftsgerichtete Informationen enthalten. Aussagen, die zukunftsgerichtete Informationen enthalten, drücken zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung die Pläne, Schätzungen, Prognosen, Projektionen, Erwartungen oder Überzeugungen des Unternehmens in Bezug auf zukünftige Ereignisse oder Ergebnisse aus und werden auf der Grundlage der dem Unternehmen derzeit zur Verfügung stehenden Informationen als angemessen erachtet. Es kann nicht garantiert werden, dass sich die zukunftsgerichteten Aussagen als richtig erweisen. Tatsächliche Ergebnisse und zukünftige Ereignisse können erheblich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen. Die Leser sollten sich nicht in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Informationen verlassen.

    Weder die TSXV noch ihr Regulierungsdienstleister (wie dieser Begriff in den Richtlinien der TSXV definiert ist) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Mitteilung.

    Eloro Resources Ltd.
    20 Adelaide Street East, Suite 200,
    Toronto (Ontario, Kanada) M5C 2T6
    Tel.: +1 (416) 868-9168
    Fax: +1 (416) 361-1333
    TSX.V Symbol: ELO
    www.elororesources.com

    Abbildung 1: Geologische Übersichtskarte der Gebiete Santa Barbara und Central Breccia Pipe
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/58196/EloroPress Release-2021_05_04-deutsch.002.jpeg

    Abbildung 2: Geologischer SW-NO-Querschnitt der zentralen Brekzie und der Santa-Barbara-Brekzie-Rohre, Projekt Iska Iska
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/58196/EloroPress Release-2021_05_04-deutsch.003.jpeg

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Eloro Resources Ltd.
    Jorge Estepa
    20 Adelaide Street East, Suite 200
    M5C 2T6 Toronto, ON
    Kanada

    email : jestepa@elororesources.com

    Pressekontakt:

    Eloro Resources Ltd.
    Jorge Estepa
    20 Adelaide Street East, Suite 200
    M5C 2T6 Toronto, ON

    email : jestepa@elororesources.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Das erste Bohrloch von Eloro Resources im zentralen Brekzienrohr des Iska-Projekts stößt auf mehrere mineralisierte Abschnitte, einschließlich 196 Gramm Silberäquivalent/Tonne (g Ag eq/t) über 56,2 m und mit 343 g Ag eq/t (274 g Ag/t, 0,16 % Sn und 0,16 g Au/t) über 27,5 m


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt d hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    wurde gebloggt am 4. Mai 2021 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde auf Bloggen 1 x angesehen

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: