• 28. Juni 2021, Rouyn Noranda, Quebec, Granada Gold Mine Inc. (TSXV: GGM) (OTC: GBBFF) (Frankfurt: B6D) (das Unternehmen oder Granada) freut sich bekannt zu geben , dass bei der Firma Gekko in Australien positive Vorkonzentrierungstests an niedriggradigem, mineralisiertem Abfallmaterial aus der vor Kurzem aus der Lagerstätte bei der Goldmine Granada entnommenen 500-Tonnen-Massenprobe durchgeführt wurden.

    Die vorläufigen Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Vorkonzentrierung vor der Vermahlung das Potenzial hat, den Goldgehalt um 251 Prozent zu erhöhen, wobei für das niedriggradige mineralisierte Abfallmaterial eine Goldgewinnungsrate von 47,4 Prozent gezeigt wird.

    Außerdem zeigten die Tests, dass der berechnete Head Grade der Granada-Probe 36,4 Prozent über dem ermittelten Gehalt liegt, was bei Anwendung auf Granadas historische lokale Mineralressource zu einer entsprechenden signifikanten Steigerung der Ressourcen führen würde.

    Die Testarbeiten wurden in Australien durchgeführt, wo es anerkannte Praxis ist, vor der Vermahlung niedriggradige Erze auf kommerziellem Anlagenmaßstab anzureichern. Bei den beiden in Australien besuchten Betriebsanlagen hatte die Aufwertung von niedriggradigem Erz vor der Vermahlung und Laugung das Ergebnis, dass der Kapitalbedarf für den Bau der Verarbeitungsanlagen gesenkt und so die Verarbeitungskosten pro Unze gesenkt wurden, sagte President und CEO Frank J. Basa, P.Eng.

    Die Testarbeiten, die wir bei Gekko durchgeführt haben, sind sehr vielversprechend, da sie zwei wichtige Merkmale der Lagerstätte Granada hervorheben. Erstens weisen sie auf das Potenzial für eine Vorkonzentrierung hin, die die Wirtschaftlichkeit der Lagerstätte Granada durch die Aufwertung von niedriggradigem mineralisiertem Abfallmaterial verbessern könnte, das andernfalls nicht gemahlen oder in Ressourcenschätzungen aufgenommen würde. Das bei den Tests produzierte Konzentrat hatte einen Durchschnittsgehalt von 1,16 g/t Gold, was mehr als dreimal so hoch war wie der 0,33 g/t-Gehalt der Testprobe. Die Art von niedriggradigem Material, das wir erprobten, ist derzeit nicht in Granadas historischer lokaler Mineralressourcenschätzung mit Cutoff-Gehalten von 0,4 g/t Gold enthalten.

    Zweitens zeigten die Testarbeiten, dass der berechnete Head Grade der Probe (0,45 g/t Au) 36,4 Prozent höher war als der ermittelte Head Grade (0,33 g/t Au). Dies liegt daran, dass der ermittelte Gehalt oft nicht die gediegene Goldkomponente erfasst, die in der Lagerstätte Granada vorkommt, die einen Gehalt von bis zu 50 Prozent an gediegenem Gold hat. Dieses Testergebnis bestätigt die historischen Bergbaubetriebsdaten aus der früheren Goldproduktion in Granada und deutet darauf hin, dass die historische mineralisierte In-situ-Ressource in Granada das Potenzial hat, die Menge der Ressourcenunzen zu erhöhen, so Herr Basa.

    Wichtigste Ergebnisse des Vorkonzentrierungstests:

    Die kombinierten Testergebnisse von drei Schwerkraftkonzentrationsprozessen, die an einer niedriggradigen Probe durchgeführt wurden, deuten darauf hin, dass die Probe von Granada Gold über das Gekko IPJ (InLine Pressure Jig/Inline-Druckvorrichtung) für eine Vorkonzentrierung geeignet ist. Das Konzentrat, das bei den drei kombinierten Tests produziert wurde, hatte einen Durchschnittsgehalt von 1,16 g/t Gold, was 251 Prozent höher war als der Gehalt der Testprobe von 0,33 g/t Gold. Die Konzentratmenge betrug 18,2 Prozent der Probengröße, aber mit einer Goldgewinnungsrate von 47,1 Prozent.

    Es wurden Testarbeiten an einer 100 kg schweren Probe aus mineralisiertem Abfallmaterial von Granada Gold durchgeführt, um die Eignung der Probe für die Vorkonzentrierung über die Inline-Druckvorrichtung von Gekko zu bestimmen. Die Eignung wurde durch drei Schwerkraftkonzentrationsprozesse bestimmt. (1) DMS- (Dense Media Separation/Schwimm-Sink-Verfahren)-Viking-Tests (45,6 Prozent des Goldes konnten in 24,8 Prozent der Masse des Testeinsatzmaterials gewonnen werden. Bei einem untersuchten Gehalt des Testeinsatzmaterials von 0,45 g/t Gold entsprach der entsprechende konzentrierte Gehalt 1,30 g/t Gold, was einer Steigerung des Goldgehalts um 290 Prozent entspricht). (2) DMS-Zyklontests (69,9 Prozent des Goldes konnten in 23,0 Prozent der Masse des Testeinsatzmaterials gewonnen werden. Bei einem Gehalt des Testeinsatzmaterials von 0,22 g/t Gold entsprach der entsprechende Konzentratgehalt 0,78 g/t Gold, was einer Wertsteigerung des Goldgehalts von 350 Prozent entspricht) und (3) ein einstufiger Gravitationstisch gewann 64,9 Prozent des Goldes in 15,5 Prozent der Probenmasse zurück (bei einem Gehalt des Testeinsatzmaterials von 0,79 g/t Au entsprach der entsprechende Konzentratgehalt 3,29 g Gold/t, was einer Steigerung des Goldgehalts um 420 Prozent entspricht). Die über DMS und Trennung erzielten Gewinnungsraten sind direkt auf die Gewinnungsraten skalierbar, die von einer Inline-Druckvorrichtung im Anlagenmaßstab erwartet werden.

    Potenzielle Erhöhung der historischen lokalen Mineralressourcenschätzung

    Die historische mineralisierte In-situ-Ressource bei Granada hat das Potenzial, auf einen höheren Gehalt hochgestuft zu werden und enthält eine erhöhte Menge an Ressourcenunzen, basierend auf der 36,4%igen Differenz zwischen dem Analysegehalt (0,33 g/t Au) und dem bei den Tests berechneten Gehalt (0,45 g/t Au). Die nachstehende Tabelle zeigt den potenziellen Anstieg der Goldunzen, wenn diese Differenz um 36,4 % auf die historische mineralisierte lokale Ressource angewendet werden sollte.

    Vergleich der potenziellen Unzen Gold zwischen den analysierten und berechneten Gehalten

    Typ Kategorie Au (g/t)GoldunzenGoldunzenAnstieg G
    analysie berechneoldunzen
    rt t
    1 2
    in situ nachgewiesen 1,02 946.000 1.287.000+341.000
    angedeutet 1,09 659.000 898.900 +239.900
    nachgewiesen 1.605.0002.185.900+580.900
    +

    angedeutet
    vermutet 1,07 1.033.0001.405.000+372.000
    1. Analysiert
    2. Potenzieller berechneter Anstieg um 36,4 Prozent

    Die ursprüngliche historische In-situ-Mineralressourcenschätzung gemäß NI 43-101 lautete wie folgt: 946,000 Unzen Gold mit 1,02 Gramm pro Tonne in der Kategorie nachgewiesen; 659.000 Unzen Gold mit 1,09 Gramm pro Tonne in der Kategorie angedeutet; und 1.033.000 Unzen Gold mit 1,07 Gramm pro Tonne in der Kategorie vermutet. Es wurde ein Cutoff-Gehalt von 0,4 Gramm pro Tonne Gold verwendet. (NI 43-101-konformer technischer Bericht zur PEA für das Goldprojekt Granada, 4. Februar 2013, angefertigt von J. Gagné, G. Gagnon, C. Duplessis, G. Rousseau, Mitarbeiter von SGS).

    Details zur korrigierten Ressourcenberechnung

    Das Unternehmen kann eine Überprüfung der historischen Bohrdaten durchführen, um eine aktualisierte überarbeitete In-situ-Ressource zu generieren. Alle Bohrdaten unter 1,0 g/t Gold können in Betracht gezogen werden. Darüber hinaus könnte eine Senkung des Cutoff-Gehalts unter 0,4 g/t Gold als potenzielle Erhöhung der aktualisierten Ressource in Betracht gezogen werden.

    Qualifizierter Sachverständiger

    Die in dieser Pressemeldung enthaltenen Fachinformationen wurden von Claude Duplessis, P.Eng., einem Mitarbeiter von GoldMinds Geoservices Inc. und Mitglied des Québec Order of Engineers, in seiner Funktion als qualifizierter Sachverständiger gemäß der Vorschrift National Instrument 43-101 geprüft.

    Qualitätskontrolle und Berichtsprotokolle

    Alle gemeldeten NQ-Kernanalyseergebnisse wurden entweder mittels Ein-Kilogramm-Brandprobe oder 50-Gramm-Standard-Brandprobe mit AA- (Atomabsorptions)-Abschluss oder gravimetrischem Abschluss bei (i) ALS Laboratories in Val dOr (Québec), Thunder Bay (Ontario), Sudbury (Ontario) oder Vancouver (British Columbia) erzielt. Die Gittersieb-Analysemethode wird von Geologen gewählt, wenn die Proben sichtbares Gold enthalten. Das Bohrprogramm, die Qualitätssicherung/Qualitätskontrolle (QS/QK) sowie die Interpretation der Ergebnisse werden von qualifizierten Personen (Qualified Persons) unter Anwendung eines QS/QK-Programms gemäß National Instrument 43-101 und den besten Praktiken der Branche durchgeführt. Zusätzlich zur QS/QK des Labors werden zu QS/QK-Zwecken dieses Programms jeder 20. Probe Standard- und Leerproben hinzugefügt.

    Über Granada Gold Mine Inc.
    Granada Gold Mine Inc. setzt die Erschließung des Goldkonzessionsgebiets Granada in der Nähe von Rouyn-Noranda (Quebec) fort. Bis dato wurden im Konzessionsgebiet etwa 120.000 Meter an Bohrungen abgeschlossen, deren Hauptaugenmerk vor allem auf die erweiterte Zone LONG Bars gerichtet war, die sich über zwei Kilometer in Ost-West-Richtung über eine potenzielle 5,5 Kilometer lange mineralisierte Struktur erstreckt. Der äußerst produktive Cadillac Break, der im vergangenen Jahrhundert über 75 Millionen Unzen Gold produzierte, durchschneidet den nördlichen Teil des Konzessionsgebiets Granada. Dies weist jedoch nicht zwangsläufig auf eine Mineralisierung hin, die sich im Konzessionsgebiet des Unternehmens befindet.

    Die Scherzone Granada und die Scherzone South enthalten, basierend auf detaillierten historischen Kartierungen sowie auf aktuellen und historischen Bohrungen, bis zu 22 mineralisierte Strukturen, die über fünfeinhalb Kilometer in Ost-West-Richtung verlaufen. Drei dieser Strukturen wurden früher über vier Schächte und drei Tagebaubetriebe abgebaut. Die historischen Untertagegehalte beliefen sich auf acht bis zehn Gramm Gold pro Tonne von zwei Schächten bis in eine Tiefe von 236 bzw. 498 Metern mit Tagebaugehalten von 3,5 bis 5 Gramm Gold pro Tonne.

    Neue Mineralressourcenschätzung

    Die aktualisierte Ressource auf dem Goldprojekt Granada des Unternehmens in Rouyn-Noranda (Quebec) wurde von SGS Canada geschätzt und in einer Pressemitteilung am 29. Januar 2021 beschrieben. Der Abschlussbericht wurde am 15. März 2021 eingereicht und erhielt am 15. Dezember 2020 Gültigkeit. Der NI 43-101-konforme Fachbericht mit dem Originaltitel Granada Gold Project Mineral Resource Estimate Update, Rouyn-Noranda, Quebec, Canada wurde von Yann Camus, P.Eng. und Maxime Dupéré, B.Sc, Géo. erstellt. Beide sind Mitarbeiter von SGS Canada Inc.

    Aktualisierte Mineralressourcenschätzung im Basisfall mit Einzelheiten zwischen dem Tagebaubereich und dem Untertagebaubereich
    Art Kategorie Tonnen Au Unzen Gold
    (g/t
    )

    innerhalb nachgewiesene 3.756.000 1,89 228.000
    der R.1
    Grube

    angedeutete R. 1.357.000 2,55 111.000
    nachgewiesene 5.113.000 2,06 339.000
    + angedeutete
    R.

    vermutete R. 34.000 11,2912.000
    unter Tag nachgewiesene 37.000 4,22 5.000
    R.

    angedeutete R. 807.000 4,02 104.000
    nachgewiesene 844.000 4,03 109.000
    + angedeutete
    R.

    vermutete R. 1.244.000 6,33 253.000
    1. Die Cutoff-Gehalte basieren auf einem Goldpreis von 1.600 US$ pro Unze, einem Wechselkurs von 0,76 USD für 1 CAD und einer Goldgewinnung von 93 %.
    2. Die auf die Tagebaugrube beschränkten Mineralressourcen werden mit einem Cutoff-Gehalt von 0,9 g/t Au innerhalb eines konzeptionellen Grubenmodells gemeldet.
    3. Unterirdische Mineralressourcen werden mit einem Cutoff-Gehalt von 3,0 g/t Au innerhalb eines abbaubaren Volumens angegeben.

    Das Unternehmen verfügt über alle Abbaugenehmigungen, die für den Beginn der ersten Abbauphase, den sogenannten Rolling Start, der es dem Unternehmen ermöglicht, bis zu 550 Tonnen pro Tag abzubauen, erforderlich sind. Weitere Informationen finden Sie unter www.granadagoldmine.com.

    Frank J. Basa
    Frank J. Basa P. Eng.
    President & Chief Executive Officer

    Weitere Informationen erhalten Sie über:
    Frank J. Basa, P. Eng., President und CEO, Tel. 1-819-797-4144 oder
    Wayne Cheveldayoff, Corporate Communications, Tel. 416-710-2410 oder waynecheveldayoff@gmail.com

    2875 Ave Granada
    Rouyn Noranda, Québec J9Y 1Y1
    Tel: 819-797-4144 / Fax: 819-792-2306

    Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung. Diese Pressemeldung enthält möglicherweise zukunftsgerichtete Aussagen und beinhaltet, beschränkt sich jedoch nicht auf, Aussagen zur zeitlichen Planung und zum Inhalt der zukünftigen Arbeitsprogramme, zu den geologischen Interpretationen, zum Erwerb von Grundrechten, zu den potenziellen Methoden der Rohstoffgewinnung, etc. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich auf zukünftige Ereignisse und Umstände und sind somit typischerweise Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Die tatsächlichen Ergebnisse können unter Umständen wesentlich von jenen abweichen, die in solchen Aussagen prognostiziert werden.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Granada Gold Mine Inc.
    Frank Basa
    3028 Quadra Court
    V3B 5X6 Coquitlam
    Kanada

    email : fbasa@granadagoldmine.com

    Granada Gold Mine Inc. erschließt das Goldkonzessionsgebiet Granada unweit von Rouyn-Noranda, Quebec. Das Konzessionsgebiet beinhaltet die ehemalige Goldmine Granada, die in den 1930ern Jahren mehr als 50.000 Unzen Gold produzierte, bevor die Gebäude an der Oberfläche durch einen Brand zerstört wurden.

    Pressekontakt:

    Granada Gold Mine Inc.
    Frank Basa
    3028 Quadra Court
    V3B 5X6 Coquitlam

    email : fbasa@granadagoldmine.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Die Vorkonzentrierungstests von Granada Gold zeigen Potenzial, die historische In-situ-Ressourcenschätzung und den Goldgehalt zu verbessern


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt d hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    wurde gebloggt am 28. Juni 2021 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde auf Bloggen 1 x angesehen

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: