• 26. Oktober 2022. Antilles Gold Limited (ASX: AAU, FWB: PTJ, OTCQB: ANTMF) (Antilles Gold oder das Unternehmen) gibt bekannt, dass der kurzfristige Schwerpunkt des Joint Ventures mit dem staatlichen kubanischen Bergbauunternehmen GeoMinera SA auf der Entwicklung von zwei mittelgroßen Bergbauprojekten und der Exploration eines größeren Kupfer-Gold-Porphyr-Systems liegen wird.

    Das Joint-Venture-Unternehmen Minera La Victoria S.A. (MLV) beabsichtigt, 2023 die folgenden Aktivitäten durchzuführen:

    – Die Errichtung der geplanten Tagebaumine La Demajagua soll etwa im April 2023 beginnen und nach der Inbetriebnahme Ende 2024 zwei Konzentratprodukte herstellen, von denen eines goldhaltig und das andere silberhaltig ist und einen hohen Anteil an wertvollem Antimon enthält.

    –Antimon ist ein strategisch wichtiges Metall, das in Rüstungsgütern und bei der Herstellung von Batterien und Halbleitern verwendet wird und verzeichnet eine zunehmende Nachfrage, sodass sich der Preis in den letzten zwei Jahren verdoppelt hat.

    –Die Erweiterung der Einnahmequellen des Projekts La Demajagua durch Antimon wird sich positiv auf die Rentabilität des Projekts auswirken und die Finanzierungsmöglichkeiten verbessern.

    – Ein 7.000 m umfassendes Bohrprogramm bei der Gold-Kupfer-Oxid-Lagerstätte El Pilar soll im Januar 2023 beginnen, um zwischen dem zweiten Quartal 2024 und dem zweiten Quartal 2025 eine oberflächennahe Tagebaumine mit geringen Investitionskosten zu errichten, die Kupfer- und Goldkonzentrate produzieren soll.

    – Ein separates, 15.000 m umfassendes Bohrprogramm beim großen, sehr aussichtsreichen Kupfer-Gold-Porphyr-System El Pilar im Zentrum von Kuba soll im Februar 2023 beginnen.

    – Eine geophysikalische Flugmessung wird im dritten Quartal 2023 über dem 40 km langen VMS-Mineraliengürtel New Horizons mit mehreren Metallen in Zentralkuba durchgeführt werden.

    HINTERGRUND

    – Antilles Gold richtet sein Hauptaugenmerk auf das mineralienreiche Kuba, das von kanadischen, russischen und kubanischen Bergbauunternehmen umfassend erkundet wird, dessen Erschließungsmöglichkeiten jedoch jahrzehntelang übersehen wurden.

    – Die einzige Erschließung in der jüngeren Vergangenheit war die Basismetallmine Castellanos im Wert von 300 Millionen USD, die 2017/18 vom Joint Venture EMINCAR zwischen Trafigura und GeoMinera in Betrieb genommen wurde.

    – Kuba ist eine bergbaufreundliche Rechtsprechung mit attraktiven Gesetzen für ausländische Investitionen sowie realistischen Bergbau- und Umweltvorschriften.

    – Das Unternehmen hat mehr als zwei Jahre (2018 bis 2020) damit verbracht, ein 49:51-Joint-Venture mit GeoMinera auszuverhandeln, nachdem es eingeladen wurde, sich an der Erschließung der größten bekannten Gold-Silber-Lagerstätte des Landes bei La Demajagua zu beteiligen.

    – Die 49:51-Beziehung spiegelt das Eigentum am Joint-Venture-Unternehmen Minera La Victoria (MLV) wider, nicht jedoch die Kontrolle über das Board oder die Aktionärsversammlungen, bei denen beide Teilnehmer gleichberechtigt abstimmen.

    – Seit Anfang 2021 treibt MLV unter der Leitung von Antilles Gold die vorläufigen Erschließungsarbeiten für die geplante Tagebaumine La Demajagua voran. Basierend auf geologischen Modellierungen und metallurgischen Testarbeiten ist zurzeit geplant, etwa 65.000 tpa an gold-, silber- und antimonhaltigem Konzentrat über einen Zeitraum von etwa sieben Jahren zu produzieren, gefolgt von einem Untertagebetrieb über zehn Jahre.

    – Ende 2021 stimmte GeoMinera zu, mit Antilles Gold zusammenzuarbeiten, um nach und nach ein Bergbauunternehmen in Kuba aufzubauen, dessen Hauptaugenmerk auf die Produktion von Kupfer und Zink sowie von Edelmetallen gerichtet ist, anstatt ein einzelnes Projekt bei La Demajagua zu erschließen.

    – Antilles Gold wurden in weiterer Folge über 30 bereits erkundete Konzessionen und Konzessionsgebiete zur Prüfung angeboten, von denen drei ausgewählt und zwei in ein formelles Explorationsabkommen mit GeoMinera aufgenommen wurden:

    – die 17.800 ha große Konzession El Pilar im Zentrum von Kuba, die drei Kupfer-Gold-Porphyr-Lagerstätten (El Pilar, Gaspar und San Nicholas) und deren darüber liegende Gold-Kupfer-Oxid-Lagerstätten umfasst, die kurzfristiges Erschließungspotenzial aufweisen

    – der 31.700 ha große und 40 km lange Mineraliengürtel New Horizons im VMS-Stil mit mehreren Metallen im Zentrum von Kuba, der vier Kupfer-Zink-Minen (Antonio, Santa Rosa, San Fernando und Los Cerros) umfasst, die von einem sowjetischen Bergbauunternehmen betrieben wurden, bis sie im Rahmen des Rückzugs aus Kuba im Jahr 1991 aufgegeben wurden, sowie 16 identifizierte Ziele mit zutage tretender Mineralisierung

    – Das dritte Konzessionsgebiet, ein bedeutsames VMS-Mineralienfeld mit mehreren Metallen im Südosten von Kuba, wird voraussichtlich ebenfalls in das Explorationsabkommen aufgenommen werden.

    – Das Explorationsabkommen ermöglicht es Antilles Gold, das Potenzial unterschiedlicher Lagerstätten mittels vorläufiger Explorationen, metallurgischer Testarbeiten und Finanzanalysen auf eigene Kosten zu prüfen, bevor es vorschlägt, welche Konzessionsgebiete für eine potenzielle Erschließung an ein Joint Venture übertragen werden sollen.

    – Die Kosten für diese Prüfung werden dem Unternehmen vom Joint Venture erstattet, das für die Erschließung der vorgeschlagenen Projekte gegründet wird.

    – Es ist davon auszugehen, dass die Erschließung kleinerer Projekte wie die geplante Gold-Kupfer-Mine bei der Oxidlagerstätte El Pilar und die potenzielle Wiedereröffnung von Kupfer-Zink-Minen innerhalb des Mineralgürtels New Horizons mit mehreren Metallen im Rahmen des bestehenden Joint Ventures erfolgen wird, das für die Erschließung der Gold-Silber-Lagerstätte La Demajagua gegründet wurde.

    – Etwaige umfassendere vielversprechende Erschließungen werden in separate Joint-Venture-Unternehmen integriert werden, wobei die gesamte oder ein Teil der Beteiligung von Antilles Gold schließlich ein größeres Bergbauunternehmen anziehen könnte, das an der Weiterentwicklung eines umfangreichen Bergbauprojekts interessiert ist.

    STRATEGIE

    SULFID-GOLD-SILBER-MINE LA DEMAJAGUA

    – Die geplante Tagebaumine La Demajagua wird erschließungsbereit sein, sobald die DFS im März 2023 abgeschlossen wird.

    – Inzwischen soll im Dezember 2022 eine überarbeitete Rahmenuntersuchung durchgeführt werden, die metallurgische Testarbeiten berücksichtigt, die das Potenzial für die Produktion von zwei separaten Konzentraten verdeutlichen:

    – ca. 54.000 tpa eines goldhaltigen Konzentrats mit hohem Arsengehalt, wobei die Proben gute Gewinnungsraten in Schmelzöfen gezeigt haben und ein Abnahmeabkommen mit einer internationalen Handelsgruppe ausverhandelt wird (Richtgehalte von 38,4 g/t Gold, 114 g/t Silber, 6,6 % Antimon und 29 % Arsen)

    – ca. 11.000 tpa eines silberhaltigen Konzentrats mit relativ geringem Arsengehalt und hohem Antimongehalt (Richtgehalte von 33 % Antimon, 28 g/t Gold, 1.540 g/t Silber und 8,8 % Arsen)

    – Weitere metallurgische Testarbeiten sollen den Gehalt des hochwertigen Antimons im silberhaltigen Konzentrat auf über 40 % erhöhen.

    – Verhandlungen hinsichtlich der Abnahme haben mit Parteien begonnen, die ihr Interesse am Kauf beider Konzentrate bekundet haben, wobei der Richtpreis 75 % für die enthaltenen Edelmetalle und 50 % für Antimon – der aktuelle Preis liegt bei etwa 12.000 USD/t – beträgt.

    – Es ist geplant, die voraussichtlichen Kapitalkosten in Höhe von 75 bis 80 Millionen USD (einschließlich der vorläufigen Erschließungsarbeiten) durch eine Kombination aus Folgendem zu bezahlen:
    USD
    Kapitalbeteiligungen von Antilles Gold am Joint Venture 13,0 Mio.
    Zurückgestellte Zahlungen an chinesische Lieferanten von Bergbauausrüstung, Konzentratoren und
    Kraftwerken, unterstützt durch die China Ex-Im 20,0 Mio.
    Bank
    Vorauszahlungen für Konzentrate durch Handelsunternehmen 20,0 Mio.
    Projektdarlehen 27,0 Mio.
    80,0 Mio.

    – Das Unternehmen wird nach dem Abschluss der aktualisierten Rahmenuntersuchung die vorläufigen Gespräche mit den Geldgebern fortsetzen und ist zuversichtlich, bis Mitte 2023 eine Finanzierung zu erhalten, die die Inbetriebnahme der Mine La Demajagua bis Ende 2024 ermöglichen würde.

    – Antilles Gold hat bis dato 8,0 Millionen USD seines zugesagten Eigenkapitals in das Joint Venture eingebracht. Weitere 1,0 Millionen USD werden für die Fertigstellung der DFS verwendet werden und die restlichen 4,0 Millionen USD werden in erster Linie für die Mineninfrastruktur ausgegeben werden, sobald die Projektfinanzierung arrangiert wurde.

    – Eine aktualisierte, überarbeitete Rahmenuntersuchung wird voraussichtlich im Dezember 2022 durchgeführt werden und gesteigerte JORC-konforme Ressourcen, potenzielle Einnahmen aus Antimon und eine auf sieben Jahre verlängerte Lebensdauer der Mine berücksichtigen, was die Wirtschaftlichkeit des Projekts verbessern sollte.

    GOLD-KUPFER-OXIDMINE EL PILAR

    – Das Joint Venture wird sein Augenmerk auch auf das kurzfristige Erschließungspotenzial seines voraussichtlich zweiten Projekts richten – einer oberflächennahen Tagebaumine mit geringen Investitionskosten bei der Gold-Kupfer-Oxid-Lagerstätte El Pilar, die oberhalb einer umfassenden Kupfer-Gold-Porphyr-Lagerstätte im Zentrum von Kuba liegt.

    – Dieses kleine Projekt ist unter anderem aus folgenden Gründen überaus attraktiv:

    – Die Erschließungskosten für die Oxidlagerstätte El Pilar werden voraussichtlich im Bereich von nur 30 Millionen USD liegen, einschließlich der Kosten für die vorläufige Erschließung und die Infrastruktur.

    – Die Infrastrukturkosten werden relativ gering sein, da der ebene Minenstandort von bestehenden HT-Stromleitungen in der Nähe, einer Autobahnanbindung, einer Wasserversorgung, verfügbaren lokalen Arbeitskräften und einer 50 km langen Eisenbahnverbindung zu einem Hafen für den Konzentratexport sowie dem Fehlen von landwirtschaftlichen Aktivitäten profitiert.

    – Die sauberen Gold- und Kupferkonzentrate, die voraussichtlich produziert werden, sollten zu Verbindlichkeiten im Bereich von 95 % des Werts des enthaltenen Metalls führen.

    – Die Modellierung von 24.000 m an historischen Bohrungen bei der Oxidlagerstätte ergab ein oberes Explorationsziel im Goldbereich mit 1,4 Millionen t Erz, das 221.000 oz Gold mit einem Gehalt von 4,8 g/t enthält, und 1,7 Millionen t Erz im darunter liegenden Kupferbereich mit 52,7 Millionen lbs Kupfer mit einem Gehalt von 1,4 % (am 5. Juli 2022 der ASX bekannt gegeben).

    – Der aktuelle Wert der Metalle im Boden könnte sich aufgrund der umfangreichen Aktivitäten in den Kleinbergbaubetrieben im umliegenden Gebiet erhöhen, was bei der Identifizierung von Standorten helfen wird, an denen weitere Gruben erschlossen werden könnten, um den Konzentrator zu beschicken und die voraussichtliche Lebensdauer der Mine von sechs Jahren zu verlängern.

    – Die Analyseergebnisse eines jüngsten, 1.800 m umfassenden Kernbohrprogramms entlang des Streichens der Oxidlagerstätte werden voraussichtlich im November 2022 eintreffen und einen Hinweis auf die Zuverlässigkeit der historischen Bohrungen liefern.

    – Ein weiteres, 7.000 m umfassendes Bohrprogramm bei der Oxidlagerstätte soll im Januar 2023 beginnen, wobei die JORC-konformen Ressourcen, metallurgische Testarbeiten und eine akkurate Rahmenuntersuchung im Oktober 2023 abgeschlossen werden sollen.

    – Das Goldkonzentrat würde wahrscheinlich zu einer Hütte in Kanada und das Kupferkonzentrat nach Europa verschifft werden, wodurch der kostspielige Transport nach Ostasien durch den Panamakanal vermieden werden würde.

    – Es ist davon auszugehen, dass das Projekt intern durch den erwarteten Überschuss von der Mine La Demajagua finanziert werden wird.

    – Eine vorläufige Finanzanalyse der geplanten Erschließung der Oxidmine weist bei den aktuellen Metallpreisen auf eine Amortisation von sechs bis neun Monaten hin, wobei das Projekt das Potenzial aufweist, die Gewinne des Joint Ventures und den Cashflow von La Demajagua zu steigern.

    – Dieses Projekt sollte im zweiten Quartal 2024 bereit sein, um mit der Errichtung der Mine beginnen zu können, und zwölf Monate später in Betrieb genommen werden können.

    EXPLORATION GRÖERER ZIELE

    – In den nächsten zwei Jahren wird Antilles Gold die vorläufige Überprüfung der herausragenden Ziele innerhalb der Konzessionen, die Gegenstand des Explorationsabkommens sind, abschließen und die entsprechenden Joint-Venture-Abkommen mit GeoMinera unterzeichnen.

    – Aus jedem dieser Ziele könnte ein eigenes Unternehmen hervorgehen.

    – Der Schwerpunkt der Explorationen wird zunächst auf der umfassenden Kupfer-Gold-Porphyr-Lagerstätte El Pilar liegen, wo ein 15.000 m umfassendes Bohrprogramm bis zu einer Tiefe von zunächst etwa 300 m geplant ist, das im Februar 2023 nach dem Abschluss von Magnet-Boden- und Untersuchungen der induzierten Polarisation (IP) in einem 3,0 mal 2,0 km großen Gebiet beginnen soll, das die Porphyrlagerstätten El Pilar und Gaspar umfassen wird.

    – Der Schwerpunkt von 48.000 m der historischen oberflächennahen Bohrungen über diesen Lagerstätten lag auf der darüber liegenden Oxiddeckschicht, sie drangen jedoch in die äußeren Zonen der Porphyrintrusionen ein.

    – Die anstehende Kupfer-Gold-Sulfid-Mineralisierung des angepeilten Kali-Porphyr-Kerns wird unmittelbar unterhalb der Phyllitdeckschicht an der Oberfläche vermutet und wurde nach wie vor nicht mittels Tiefenbohrungen erprobt.

    – Die hydrothermale Alteration an der Oberfläche, die bei El Pilar offensichtlich ist, stellt eine klassische porphyrische Phyllitdeckschicht dar und die Dimensionen der phyllischen Alteration (oberer Teil von anstehenden Porphyrsystemen) weisen darauf hin, dass die Porphyrintrusion eine enorme Größe und eine Tiefe von über 1.000 m aufweist.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/67958/Antilles261022_de_PRcom.001.png

    – Im vierten Quartal 2023 wird eine geophysikalische Flugvermessung über dem VMS-Mineraliengürtel New Horizons mit mehreren Metallen im Zentrum von Kuba durchgeführt und eine Prüfung dieser Daten sowie der Ergebnisse von 68.000 m an historischen Bohrungen wird das Explorationsprogramm bestimmen, das im Jahr 2024 bei allen identifizierten VMS-Strukturen durchgeführt werden soll.

    – Zur Finanzierung der vorläufigen Explorationsprogramme und der Projektbewertungen in den Jahren 2023/24 beabsichtigt das Unternehmen, Anfang 2023 Verhandlungen mit einer von mehreren Parteien abzuschließen, die Interesse an einer beträchtlichen strategischen Beteiligung an Antilles Gold im Rahmen einer Aktienplatzierung bekunden, die zu einem Aufpreis auf den zu diesem Zeitpunkt vorherrschenden Markt durchgeführt werden sollte.

    – Ab Anfang 2025 könnten die Explorationen mit dem Cashflow des Joint-Venture-Unternehmens nach der Inbetriebnahme der Tagebaumine La Demajagua finanziert werden.

    PRIMÄRE ZIELE

    MINENERSCHLIEUNGEN
    SULFIDLAGERSTÄTTE LA DEMAJAGUA (Gold und Silber)

    Revidierte Rahmenuntersuchung Dezember 2022
    Abschluss von metallurgischen Testarbeiten Februar 2023
    Konzentrat-Abnahmeabkommen März 2023
    DFS März 2023
    Projektfinanzierung Juni 2023
    Minenerschließung Juli 2023 – Dezember 2024
    Inbetriebnahme Dezember 2024

    OXIDLAGERSTÄTTE EL PILAR (Gold und Kupfer)

    Analyseergebnisse des abgeschlossenen, 1.800 umfassenden Bohrprogramms November 2022
    Update des Explorationszielbereichs Dezember 2022
    Bohrprogramm (ca. 7.000 m) Januar – April 2023
    Analysen Mai – Juni 2023
    Metallurgische Testarbeiten Juli – September 2023
    Rahmenuntersuchung Oktober 2023
    Konzentrat-Abnahmeabkommen Oktober 2023
    DFS Dezember 2023
    Projektfinanzierung März 2024
    Minenerschließung April 2024 – März 2025
    Inbetriebnahme April 2025

    BESTEHENDE MINEN BEI NEW HORIZONS (Kupfer und Zink)

    Prüfung des Potenzials für Wiedereröffnung von vier Kupfer-Zink-Minen, die nach dem
    sowjetischen Rückzug aus Kuba im Jahr 1991 stillgelegt Oktober – Dezember 2023
    wurden

    EXPLORATIONSPROJEKTE
    PORPHYRLAGERSTÄTTE EL PILAR (Kupfer und Gold)

    Abschluss von Magnet-Boden- und IP-Untersuchungen Januar 2023
    Bohrprogramm (ca. 15.000m) Februar – Juli 2023
    Analysen April – September 2023
    Metallurgische Testarbeiten September – November 2023
    Projektbewertung Dezember 2023

    VMS-GÜRTEL NEW HORIZONS MIT MEHREREN METALLEN (Kupfer, Zink und Silber)

    Geophysikalische Flugvermessung der Konzession September 2023
    Prüfung von 68,00 m an historischen Bohrungen Oktober – Dezember 2023

    ENDE

    Diese Mitteilung wurde vom Board von Antilles Gold Limited genehmigt.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

    Brian Johnson,
    Executive Chairman, Antilles Gold
    T: +61 (02) 4861 1740
    E: brianjohnson@antillesgold.net

    Wenn Sie Fragen zu dieser oder früheren Pressemitteilungen von Antilles Gold haben, konsultieren Sie bitte unseren Interactive Investor Hub. Sie können wichtige Pressemitteilung liken, kommentieren oder Fragen stellen. Diesen finden Sie hier: aau.freshamplify.com

    ÜBER ANTILLES GOLD LIMITED:
    – Die Strategie von Antilles Gold besteht darin, sich an der sukzessiven Erschließung von bereits zuvor erkundeten Gold-, Silber-, Kupfer- und Zinklagerstätten im mineralienreichen Kuba zu beteiligen.

    – Das Unternehmen steht an vorderster Front der aufstrebenden Bergbaubranche in Kuba und geht davon aus, über sein 49:51-Abbau-Joint-Venture mit dem Bergbauunternehmen der kubanischen Regierung, GeoMinera SA, an der Entwicklung einer Reihe von Projekten beteiligt zu sein.

    – GeoMineras 51-prozentige Beteiligung am Joint-Venture-Unternehmen spiegelt die Eigentumsrechte wider, bringt aber keine Kontrolle über die Beschlüsse bei Aufsichtsrats- oder Aktionärsversammlungen mit sich, wo zwei Aktionäre gleichberechtigte Stimmen haben.

    – Das Joint-Venture-Abkommen sieht vor, dass alle Gelder auf einem ausländischen Bankkonto liegen werden, wobei die einzigen Überweisungen nach Kuba für lokale Ausgaben getätigt werden, und dass Antilles Gold das gesamte leitende Management ernennt.

    – Antilles Gold kann im Rahmen des geltenden Gesetzes hinsichtlich ausländischer Investitionen in Kuba, das Minderheitsbeteiligungen schützt, sowie der realistischen Bergbau- und Umweltvorschriften tätig sein und hat von der Regierung eine großzügige Steuerregelung erhalten, die die Ziele des Unternehmens unterstützt.

    – Kurzfristiges Projekt des Joint-Venture-Unternehmens Minera La Victoria SA ist die geplante Entwicklung der Gold-Silber-Tagebaumine La Demajagua auf der Isle of Youth südwestlich von Kuba, die auf Grundlage geologischer Modelle und metallurgischer Testarbeiten etwa 65.000 Tonnen Konzentrat mit Gold, Silber und Antinomie über einen Zeitraum von sieben Jahren produzieren soll.

    – Die aktuelle Pipeline weiterer Projekte mit kurzfristigem Erschließungspotenzial umfasst die Gold-Kupferoxid-Lagerstätte El Pilar, die ein sehr großes Kupfer-Gold-Porphyrsystem überzieht, sowie die Wiedereröffnung von vier ehemals produzierenden Kupfer-Zink-Minen. Diese Konzessionsgebiete in Zentralkuba werden zunächst von Antilles Gold exploriert, ehe sie auf ein Joint-Venture mit GeoMinera übertragen werden. Dann sollen weitere Exploration und Studien sowie eine potenzielle Erschließung stattfinden, um Gold-, Silber-, Kupfer- und Zinkkonzentrate zu produzieren.

    – Die Joint-Venture-Partner beabsichtigen, Teile des erwarteten Profits aus der Mine La Demajagua zu investieren, um zukünftige Minenerschließungen sowie ein umfangreiches Explorationsprogramm auf den Hauptzielen, darunter auch das große Kupfer-Gold-Porphyrsystem El Pilar und den 40 km langen polymetallischen Mineralgürtel vom VMS-Typ, New Horizons, zu finanzieren. Diese beiden Konzessionsgebiete unterliegen einer Explorationsvereinbarung mit GeoMinera.

    Die vollständige englische Meldung finden Sie hier: cdn-api.markitdigital.com/apiman-gateway/ASX/asx-research/1.0/file/2924-02588239-2A1408665?access_token=83ff96335c2d45a094df02a206a39ff4

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Antilles Gold Limited
    Brian Johnson
    55 Kirkham Road
    2576 Bowral, NSW
    Australien

    email : brianjohnson@antillesgold.net

    Pressekontakt:

    Antilles Gold Limited
    Brian Johnson
    55 Kirkham Road
    2576 Bowral, NSW

    email : brianjohnson@antillesgold.net


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Antilles Gold beschreibt aktualisierte kurzfristige Erschließungsstrategie für Joint Venture in Kuba


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt d hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    wurde gebloggt am 26. Oktober 2022 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde auf Bloggen 1 x angesehen

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: