• Eine Havarie ohne Kapitän, mysteriöse Vermisstenfälle

    BildDie Germania und der Niederwald thronen hoch über Rüdesheim und sind weltweit bekanntes Symbol für den Rheingau. Und das Binger Loch, die gefährliche Flussenge des Rheins vor Rüdesheim wurde schon vor mehr als 100 Jahren vielen Schiffen zum Verhängnis. Alte Geschichten und Abenteuer und der schöne Rheingau – was könnte das so schön sein. Aber nein, Roland Stark hat den Rheingau im Blut und findet schon seit mehr als 10 Jahren immer wieder neue Mordfälle, direkt vor seiner Rheingauer Haustüre. Dabei nutzt er erneut die malerische Kulisse des Rheintals, die Weinberge und den Rhein für die grausamen Schauplätze seiner außergewöhnlichen Rheingau-Krimis.

    „Tod am Niederwald“ ist der aktuelle Fall von Kommissar Robert Mayfeld und der Privatdetektivin Ginger Havemann. Ein komplexer Fall erfordert eine große Aufmerksamkeit für die vielen Puzzleteile. Gespickt mit psychologischem Feingefühl und anhaltender Spannung kommt man einem niederträchtigen Plan auf die Spur, und Roland Stark zieht einen immer mehr in die Tiefe der weit verzweigten Familienbande und in dieses Wespennest.

    Am Binger Loch havariert ein Schiff, doch von der Besatzung keine Spur. Kommissar Robert Mayfeld und Privatdetektivin Ginger Havemann ermitteln in dem mysteriösen Fall. Als sich die Vermisstenfälle in der Gegend häufen, überschlagen sich die Ereignisse im sonst so beschaulichen Rheingau – und ein altes Verbrechen erscheint plötzlich in einem ganz anderen Licht. Kommissar Mayfeld und seine dynamische Protagonistin stoßen nach zunächst erfolglosen Ermittlungen auf Hinweise, die ein anderes Licht auf den Fall werfen – ohne zu wissen, dass gerade Ginger Havemann ein Teil der unglücklichen Vorfälle ist.

    Was für die taffe Privatermittlerin als normaler Auftrag beginnt, entpuppt sich schon bald als ein komplexer Kriminalfall, dessen Wurzeln weit in die Vergangenheit reichen. Denn die Vermisstenfälle, in denen sie ermittelt, entpuppen sich mehr und mehr auch als Schlüssel zu Gingers eigener Familiengeschichte.

    Mit viel Feingefühl und dramaturgischem Gespür verwickelt Roland Stark seine Figuren dabei in einen dramatischen Fall und leuchtet mit faszinierender Präzision aus, wie die eigenen Biografien Handeln und Selbstverständnis mitbestimmen. Ihm gelingt ein absolut packender, psychologischer Ermittlerkrimi.

    Mit diesem 7. Rheingau-Krimi von Roland Stark, Arzt und Psychotherapeut, der auch im Rheingau lebt, setzt er sich zugleich eine kleine Rheingau-Krimi Krone auf: Und man kann nur hoffen, dass es so weitergeht.

    Zum Buch:
    Roland Stark: Tod im Niederwald
    Amons Verlag 2020
    ISBN 978-3-7408-0966-9

    Redaktionelle Buchvorstellung, NOTATE, Redaktionsbüro, E-Mail: redaktion@notate.news

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    NOTATE Pressedienst
    Herr Rainer Schilling
    Rheinblickstraße 12
    65187 Wiesbaden
    Deutschland

    fon ..: 0172 61 535 11
    web ..: https://www.notate.news/
    email : redaktion@notate.news

    Pressekontakt:

    NOTATE Pressedienst
    Herr Rainer Schilling
    Rheinblickstraße 12
    65187 Wiesbaden

    fon ..: 0172 61 535 11
    web ..: https://www.notate.news/
    email : redaktion@notate.news


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Tod am Niederwald – Der neue Rheingau-Krimi von Roland Stark


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt d hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    wurde gebloggt am 27. Juli 2020 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde auf Bloggen 2 x angesehen

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: